Enten jagen leicht gemacht…

mit insgesamt 37 abenteuerlustigen Teilnehmern haben wir uns am Samstag den 25.04.2015 an unserem Vereinsheim getroffen. Auf zum Kanu fahren.
Dank riesiger Fahrzeuge uns vielen freiwilligen Fahrern konnten wir pünktlich um 9Uhr unsere Fahrt nach Bietigheim- Bissingen starten.
Dort angekommen wurden wir auch gleich von unseren Tour-guids empfangen. Es hat zwar leicht geregnet, aber nachdem wir dann alle unsere Schwimmwesten bekommen hatten wussten wir das das Wasser von oben unser kleinstes Problem war.
Nach einer kurzen Einweisung haben wir uns auf unsere Kanus verteilt, und durften schon mal trocken Paddeln.
Nach dem einsteigen in die Enz haben wir dann auch gleich unsere wichtigste Lektion gelernt.
Das Päckchen. Alle Kanus halten sich an den anderen fest und bilden so einen erstaunlich stabilen Kanu-haufen. So startete auch unser erstes Rennen.  Jeweils sechs Kanus gegeneinander, die Äußeren mussten paddeln die inneren haben das Päckchen zusammengehalten. Schön gelegen und inzwischen ganz ohne regen sind wir durch das Viadukt gefahren.
Anschließend folgte noch eine Slalomstrecke, und Wasserballet mit Kanus. Auf der Rückfahrt haben wir eine für uns neue Sportart ausprobiert. Das Kanu- Polo. Hierbei fiel das erste Kanu dem rasanten Spiel zum Opfer. Alle im dreierpack durften das doch noch sehr kalte Enzwasser ausprobieren. Wie gelernt, haben wir dann aber alle wieder ins Boot geholt.
Das war der erste Streich, der zweite folgt zugleich.  Und so hat das nächste Kanu schieflage bekommen. Alle nass aber trotzdem nicht verfroren, haben dann noch das letzte Spiel zusammen bewältigt. In die Freiheit entlassene Quitsche- Enten, Bälle und diverse andere Gegenstände wurden vor uns ins Wasser geworfen. Das Ziel war es so viele Dinge wie möglich einzusammeln. Voll beladen und außer Puste haben wir unsere Anlegestelle erreicht.
Nach dem Reinigen und aufräumen der Kanus, haben wir uns von unseren Tour- führern verabschiedet.
Auf einer Wiese direkt am Viadukt haben wir unser Picknick genossen und sind gegen 14 Uhr wieder nach Salach gefahren.

Vielen Dank für die schöne, spaßige Musikerausfahrt auf der Enz, die für Viel Freude bei Jung und Alt sorgte.

DSC_0086

Gelungenes Kirchenkonzert

Am 19.04. fand unser Konzert in der katholischen Kirche in Salach statt. Nach dem Eröffnungschoral und den Grußworten durch unseren Vorstand Silvio Caputo folgte das Stück Choral Music von Jacob de Haan. In diesem Stück wird der Choral: Sollt ich meinem Gott nicht singen, schwungvoll und kontrastreich verarbeitet. Weiter ging es mit der Montana Fanfare, einer musikalischen Wanderung durch die Bergwelt. Das erhebende Gefühl, das Wanderer beim Blick ins Tal ergreift, wurde vom  Komponisten Thomas Doss eindrucksvoll vertont.

Nun konnten die Alphornbläser der Gruppe ReTü mit zwei kurzen Werken von Hans Jürg Sommer zeigen welch tollen Klang diese faszinierenden Instrumente erzeugen.

Begegnung ist Kommunikation, Begegnung bringt neue Impulse, Begegnung von Tradition und Moderne. Unter dieses Motto stellte Kurt Gäble seine Komposition für 3 Alphörner und Orchester. Der wirklich eindrucksvolle Klang erzeugte auch beim Publikum Begeisterung. Die 3 darauf folgenden Stücke für Alphorn versetzten das Publikum schließlich in die Alpen. Mit diesen Stücken verabschiedete sich die Gruppe ReTü.

Im Anschluss folgte Silva Nigra von Markus Götz. Ein musikalischer Bilderbogen der Impressionen rund um St Märgen im Schwarzwald portraitiert. Das daran folgende Werk von Thiemo Kraas verarbeitet das traditionelle Marienlied: Segne du Maria.
Mit dem Kirchenlied: Großer Gott, bei dem das Publikum kräftig mitsang, beendeten wir das Konzert.

Wir hoffen dass viele Zuhörer die tolle Stimmung dieses Konzertes mit in den Abend nehmen konnten.

Unser besonderer Dank gilt der katholischen Kirchengemeinde für die Bereitstellung der Räumlichkeiten, dem Mesmer Herrn Holz, sowie Herrn Pfarrer Lukaschek für seine Ansprache.

Hauptversammlung 2015


Musikverein Salach unter neuer Leitung

 

Am 21. März 15 veranstaltete der Musikverein Salach seine diesjährige Hauptversammlung  in der Stauferlandhalle in Salach. Es wurden diese Räumlichkeiten gewählt, da sich an die Hauptversammlung gleich die Jahresfeier des Musikvereins anschloss. Traditionell wurde die Versammlung mit zwei Märschen der Kapelle eröffnet. Der 1. Vorsitzende Armin Müllner konnte ca. 85 Mitglieder begrüßen, darunter die Ehrenmitglieder Ernst Böhnisch, Walter Rieker und Walther Müllner.

Bei der anschließenden Totenehrung wurde mit dem Stück: „Ich hatt´ einen Kameraden“ folgenden verstorbenen Mitgliedern gedacht:

Berthold Knödler, Reinhold Schmid, Magdalena Müllner, Otto Kaiser und Hilda Mühlhäuser.

 

Die Kassiererin Andrea Staudinger erläuterte anhand einer langen Liste von Zahlen das umfangreiche Aufgabengebiet dieses Amtes. Dank der guten Wetterlage bei den Festen war das vergangene Jahr finanziell in Ordnung.

Gabi Müllner und Karl Heinz Jackele bestätigten der Kassiererin Andrea Staudinger eine hervorragende Kassenführung. Es wurden stichprobenartig die Ein- und Ausgaben überprüft und  die Aufgaben wurden wieder mit Bravour gemeistert, so Sprecherin Gabi Müllner.

Es folgte der Bericht der Dirigentin Herta Terschanski, welche einen kurzen Rückblick über ihr 1.Jahre in Salach aufzeigte.  Der Vatertagshock in Bärenbach, Kaiser`s Hofhock, das Jahreskonzert in der Stauferlandhalle waren die ersten großen Auftritte in der Öffentlichkeit. Der Probenbesuch war leider nicht immer so gut, sodass man die ca. 45 Musikerinnen /Musiker selten gemeinsam sah. Durch eine Werbeaktion konnte eine neue Mitspielerin hinzugewonnen werden und zwei ehemalige Musiker wieder zum mitspielen ermuntert werden.

Die Jugendkapelle besteht derzeit aus ca. 15 Kindern/Jugendlichen im Alter von ca. 9-14 Jahren. Aktionen waren der Vatertagshock, das Straßenfest, das SBBS-Konzert in Bad Boll und eine 3-tägige Probenfreizeit.

Es gibt leider keine Breite Masse in der Ausbildung, das sei ein kleines Defizit in Salach. Mit dem „Medelin-Konzert“ in der Staufeneckschule gehe man aber in die richtige Richtung.

Zum Schluss bedankte sich Frau Terschanski bei allen Musikerinnen/Musikern, den Jugendleitern und der Vorstandschaft für die gemeinsame Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

 

In dem Bericht des 1. Vorsitzender des Musikvereins schilderte Armin Müllner das Jahr 2014 wieder als arbeits- und ereignisreich. Er dankte allen, die das ganze Jahr über aktiv waren und den Verein unterstützten.

Als große Herausforderung nannte er die Neubesetzung der Dirigatsstelle. Das Orchester wählte eindeutig Herta Tirschanski aus Hussenhofen zur neuen Dirigentin. Ein Dank ging auch an Fränzi und Anton Romatka für ihren Einsatz bei der „Seniorenriege“, an die Gemeinde Salach und an alle Musiker/innen für ihre vielfältige Unterstützung. Da dies seine letzte Hauptversammlung als 1. Vorsitzender sei, bedankte er sich bei allen Anwesenden für das Vertrauen das der Verein Ihm in den letzten 23 Jahren entgegen gebracht habe.

Die Entlastung der Vorstandschaft übernahm Herr Bürgermeister Lutz. Er bedankte sich für die vielfältige Unterstützung des Musikvereins für die Gemeinde und nannte ihn ein tolles Aushängeschild für die Gemeinde Salach. Der Wechsel des 1.Vorsitzenden nannte BM Lutz eine echte Zäsur im Verein. Er sei sich aber sicher, dass das für einen so stabilen Verein wie Ihn der MVS darstelle, keine Probleme bereite.  Er dankte ebenso der Vorstandschaft, besonders bei Armin Müllner für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Er bescheinigte dem Vorstandschaft sehr gute Arbeit und forderte die anwesenden Mitglieder auf, die Vorstandschaft zu entlasten. Dieser Bitte der Entlastung wurde einstimmig zugestimmt.

 

Zahlreiche aktive und passive Mitglieder konnten geehrt werden:

 

10 Jahre aktive Musiker:     – Andrea Stanco ( Ehrennadel in Bronze )

– Andreas Müllner

– Luca Caputo

 

 

20 Jahre aktive Musiker:  Sonja Braun ( Ehrennadel in Silber )

 

40 Jahre passives Mitglied:

Hans Bauer ( Ehrennadel in Gold )
Karl Uhrig ( Ehrennadel in Gold )
Erich Straubinger ( Ehrennadel in Gold)

65 Jahre passives Mitglied:

Ernst Böhnisch ( Ehrenurkunde+Geschenk)
Karl Pressmar

 

Herr Müllner nahm die Ehrungen vor und bedankte sich bei allen Jubilaren und bat sie auch weiterhin dem Musikverein die Treue zu halten.

 

Es standen auch wieder einige Wahlen ins Haus.

  • 1. Vorsitzender (Armin Müllner)
  • 2. Vorsitzender (Silvio Caputo)
  • 3 Ausschussmitglieder

 

Armin Müllner steht als 1. Vorsitzender nicht mehr zu Verfügung.

Das Amt des 1.Vorsitzende wird nun von Silvio Caputo für 2 Jahre weitergeführt.

Das Amt des 2. Vorsitzenden bleibt vorerst unbesetzt.

Kai Brodbeck wurde als Mitglied des Ausschusses wiedergewählt. Als neue Mitglieder des Ausschusses wurden Rafael Munz und Armin Müllner gewählt. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre.

Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Hr. Müllner bedankte sich bei allen gewählten Personen für Ihr Engagement und ihre geleistet Arbeit.

Hans Bauer ergriff das Wort und bedankte sich bei Silvio Caputo für die Übernahme des Amtes.

Er ließ den Werdegang von Armin Müllner im Musikverein Salach Revue passieren.

Als 9-jähriger unter dem Dirigent Josef Kreipl beginnend hat er in seinen 40Jahren als aktiver Musiker bisher 8 Dirigenten erlebt. Von 1992-2003  2. Vorsitzender, übernahm er 2003 das Amt bis zum heutigen Tag als 1. Vorsitzender. Er könne mit Recht als Vorbild für die Jugend gelten und hat sich große Anerkennung für den Verein erworben. Zudem ist er Mitglied im Kuratorium Jugend und im Salacher Fasnetverein.

Und da hinter jedem aktiven Mann eine aktive Frau steht, die Ihm den Rücken freihält, so Bauer gilt auch seiner Frau Gabi Müllner Dank zu sagen. Sie führt die Geburtstagsliste, ist Kassenprüferin und immer zur Stelle wenn Sie gebraucht wird.

Der Musikverein Salach bedankte sich bei den Beiden mit einem Geschenk.

 

 

Einen wichtigen Punkt wurde durch unseren Kulturbeirat Herrn Hilse dargestellt:

„Die Neustrukturierung des Vereins“

Aufgrund einer 2-tägigen Grundsatzdiskussion im Ausschuss wurde ein Konzept erarbeitet, wie der Verein strukturell wie auch musikalisch für die Zukunft gerüstet werden soll.

Die Arbeit und die Verantwortung auf viele Schultern verteilen und so die Belastung für den einzelnen in Grenzen zu halten, sei ein wichtiger Schritt so Hilse.

Das Interesse an der Musik ändert sich und will man als Verein attraktiv bleiben muss man sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Schwerpunkte sollen in der konzertanten Musik und der Unterhaltungsmusik liegen, aber auch Musikrichtungen wie Jazz, Big Band, Tango oder kleine Wirtshausbesetzungen sollen mehr in den Fokus gerückt werden.

Die Strukturerweiterungen sehen eigene Bereiche für Festorganisation, Sponsoring, Ausbildung etc. vor.

Herr Hilse präsentierte dieses Konzept sehr anschaulich in einer Powerpoint-Präsentation.

 

Anschließend bedankte sich Silvio Caputo für das im entgegen gebrachte Vertrauen und stellte sich kurz der Versammlung vor. Den meisten Anwesenden ist er wohl bekannt, ist er doch selbst schon jahrzehntelang beim Musikverein aktiv.

Musikalisch fing es mit der Blockflöte an um dann bei W. Müllner die Klarinette zu erlernen.

Dann erfolgt der Unterricht an der Musikschule Süßen, im Laufe der Jahre übernahm der das Amt des Notenwartes, wurde in den Ausschuss gewählt, dann Jugendleiter, 2.Vorsitzender um dann an dieser Hauptversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt zu werden.

Seine Aufgabe sei es nun die Fachbereiche auszubauen um die Strukturen umzusetzen. Eine verstärkte Jugendförderung sei  ebenso wichtig wie ein Spaß machendes und verbindendes Vereinsleben für alle Generationen zu ermöglichen. Er freue sich auf diese spannende Aufgabe und hoffe auf die Mithilfe aller Anwesenden, so S.Caputo.

 

Nach einer Stunde war die Hauptversammlung beendet und es folgte der gemütliche Teil des Abends. Bei leckerem Essen und einem hervorragendem Salatbüffet konnte man es sich richtig gut gehen lassen.

Einen Einblick in den Ablauf eines Jugendorchesters bei seinem anstrengenden Probewochenende in Oggelshausen und einer Kanu-Tour auf der Donau konnte man bei einer Bilderschau gewinnen. Zusammengestellt wurde dies von Irina und Beate und Dominik.

Ein besonderes Erlebnis wurde durch die Tanzformation der Tanzschule Bartholomay aus Göppingen dargeboten. Ca. 35 Tänzerinnen und Tänzer boten eine tolle Darbietung und waren sicherlich der optische Höhepunkt dieses Abends. Vermutlich wohl schon die erste Umsetzung der Strukturreform.

Wer bis dahin noch nicht satt wahr, konnte dies bei einem großzügigen Nachtischangebot nachholen.

Timo Hommel und Rafael Munz traten als wohlgenährte Amerikaurlauber auf und ließen den Saal im wahrsten Sinne erbeben. Die beiden führten Ihr diesjähriges Faschingsprogramm auf und sorgten so für viel Gelächter und gute Stimmung in der Halle. Besten Dank für diesen tollen Sketch. In gemütlicher Runde wurde dann der Abend beendet.

Besonderer Dank gilt jenen Personen die sich in besonderer Weise am Gelingen dieses Abends beteiligt haben. Sei dies beim Auf- und Abbau, bei der Ton- und Lichttechnik, beim Herstellen und kreieren köstlicher Salate und Nachspeisen, in und vor der Küche und wo sonst noch geholfen und gearbeitet wurde.

Vielen Dank, denn ohne Sie wäre ein solcher Abend nicht möglich.

 

SONY DSC

Wonnemar!

Ja wir können auch schwimme :-). Als Team von Zehn Kindern und vier Betreuern haben wir uns am frühen Samstagmorgen aus dem Bett gequält. Pünktlich um 11Uhr konnten wir aufbrechen zu unserem Ausflug ins Wonnemar nach Ulm.

Um kurz vor 12Uhr haben wir unser Ziel dann auch ganz ohne uns zu verfahren erreicht.

Jetzt gab es kein Halten mehr, das Rennen auf die Rutschen war eröffnet. Zur Auswahl standen eine Erlebnisrutsche, eine Dunkelrutsche und zum entspannen eine Reifenrutsche. Für das richtige Urlaubsfeeling konnte man sich einmal pro Stunde auf das Wellenbad freuen.

Damit auch keiner verhungern musste, haben wir uns alle um 13:30 Uhr zusammengesetzt und unser Mittagessen genossen. Nach einem Eis als Nachtisch hatten wir noch eine Stunde Zeit, um uns richtig auszutoben. Dann war es auch schon Zeit unsere sieben Sachen zu Packen und die Heimreise anzutreten.

Gegen 17Uhr sind wir dann trocken und müde in Salach angekommen.